Mittwoch, 15. August 2012

Fajita-Time!


Jippie! Ich liebe Fajitas! Falls einer von Euch nicht wissen sollte, was das ist: So nennt man in Mexico eine Art Buffet bei dem man sich seine Tortilla-Fladen mit den verschiedensten Zutaten selbst füllen kann. Also quasi DIY-Burritos! Zuhause mache ich das dehr gerne, meistens aber mit gekauften Fladen. Man kann sie natürlich auch selber machen (geht schnell und auch sehr einfach - empfehle dazu besonders das Rezept aus dem Buch "Vegan lecker lecker" - siehe meine Literatur-Tipps), aber so gehts natürlich noch schneller und die meisten fertigen Tortilla-Faden sind vegan. Einfach die Zutatenliste genau durchlesen und auf so DInge wie "Aromen" oder E-Nummern achten. Wenn welche drin sind - Finger weg, sind oft nicht vegan. ("Aromen" und "natürliche Aromen" werden oft aus tierischen Produkten und Schlachtabfällen gewonnen!)

So sah unser Fajita-Buffet heute aus:
  • gebratenes Paprika-Gemüse
  • Salatblätter
  • gedünsteter Mais und Erbsen mit Kräutern (hauptsächlich für meine Kleine)
  • gebratener Räucher-Tofu
  • Humus
  • Tortilla-Fladen


Für das Paprika-Gemüse:  
3-4 Paprika-Schoten und 1-2 Zwiebel in Streifen schneiden und in einer Pfanne mit ein wenig Olivenöl anbraten. Salzen, Pfeffern (ev. mit Burrito-Gewürz würzen) - fertig. 

Für die Erbsen-Mais-Mischung:
Tiefkühl-Erbsen und Dosen-Mais in ein wenig Olivenöl dünsten, salzen, pfeffern und mit Kräutern verfeinern (Petersilie, Schnittlauch, Rosmarin, Thymian, etc.)

Dann nur noch Räuchertofu in feine Schneiben schneiden und in Olivenöl knusprig braten.
Tortilla-Fladen mit einer dicken Schicht Humus bestreichen, mit Salatblättern und den anderen Zutaten beliebig füllen, einrollen und genießen.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen