Samstag, 16. März 2013

Blitz-Brötchen ohne Germ (Hefe)

Dieses tolle Rezept, das ich vor langer Zeit mal aus einer Frauenzeitschrift herausgerissen, aufgehoben und veganisiert habe, hat mich schon oft gerettet, wenn meine Lieben unbedingt Semmeln zum Frühstück wollten, es aber noch zu früh für den Bäcker war (ja, mein Kind steht auch am Wochenende um 5:30 auf) oder ich unbändige Lust auf Burger hatte, aber die Geschäfte schon zu waren.
Sie sind ruck-zuck gemacht und die Zutaten habe ich immer zuhause. Ich habe auch schon eine Vollkorn-Variante gemacht, bei der man aber nur 2/3 des angegebenen Mehls nehmen sollte.
Kleinere Brötchen sind toll zum Frühstück, größere eignen sich bestens als Burger-Brötchen.


Blitz-Brötchen

Zutaten:

  • 500 g Mehl
  • 2 geh. EL Backpulver
  • Salz
  • 80 g Rapsöl
  • 200 ml Sojamilch
  • 100 ml Wasser

Zubereitung:

Die trockenen Zutaten vermischen. Die flüssigen mit einem Handmixer unterrühren, bis ein glatter Teig entsteht.
Man kann den Teig jetzt zu Brötchen formen (Hände immer gut anfeuchten) oder auf Muffinförmchen verteilen.
Bei 200 Grad 20-25 Min. backen.
Schmecken am besten noch warm!

Kommentare:

  1. Die Brötchen sehen super aus. Hast du ganz normales Backpulver verwendet oder Weinsteinbackpulver?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo!
      Ich verwende immer das Weinsteinbackpilver von Biovegan.

      Löschen
  2. Ach toll. Ich habe in den letzten Tagen ja gekaufte Brötchen gegessen und die haben mich aufgebläht und mir echt zugesetzt.
    Das passiert mir bei diesen bestimmt nicht oder?

    liebe vegane Grüße, miss viwi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da kann ich Dir leider auch nicht weiterhelen. Aber falls du den Germ nicht verträgst, könnte das eine Lösung sein... Einfach mal ausprobieren!

      Löschen
  3. Hallo!

    ich finde deinen Blog toll, und hab dich bei mir verlinkt...
    werde sicher öfter vorbeischaun...

    Grüßle
    Jessi <-- Neubloggerin und Neuveggie ;-)
    http://jessivegetarisch.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  4. Muss ich gleich mal abspeichern, wie praktisch, wenn man am Wochenende mal kein Gebäck zu Hause hat :)

    LG Angie

    AntwortenLöschen
  5. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. Haha, dachte erst es kommt aus dem Buch "vegan, lecker lecker". Hab total über lesen, dass du es aus einer Zeitschrift hast. :-)
    Hört sich trotzdem Lecker und einfach an und wird diese Woche noch ausprobiert!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das aus dem Buch ist so ähnlich, hat aber bei mir nie so gut geklappt...

      Löschen
  7. Hat jmd versucht das nach zu backen?

    Ich habe glutenfreies Mehl verwendet, was im Normalfall problemlos funktioniert, aber in diesem Fall musste ich fast das doppelte an Flüssigkeit hinzufügen, um einen glatten, mit dem handmixer rührbaren Teig zu erhalten...

    Bin auf das Ergebnis nach dem Backen gespannt...

    AntwortenLöschen
  8. moin! habe die brötchen heute morgen probiert, allerdings mit 300gr dinkelvollkornmehl und 50gr lupinenmehl (war halt noch was da). und 300ml hafermilch. tja, das ging grade so gut, die brötchen waren wie ein "trockener kuchen" und sehr krümelig. werde das nächste mal gluten untermischen und nochmal probieren. ansonsten top, weil rasant gemischt, gebacken und sofort verzehrfertig, und lecker war's auch!!!

    AntwortenLöschen
  9. Super leckeres grundrezept! Ich habe die Zutaten halbiert und da sind 4 Brötchen rausgekommen. Ich habe außerdem etwas von dem Mehl durch Haferflocken ersetzt und leinsamen+Wasser und erbsenprotein hinzugefügt (für die konsistenz, dachte es hält sonst vlt nicht). Außerdem habe ich etwas rohrzucker beigemischt, ich mag wenn Brötchen ein wenig süß schmecken! Schmeckt jedenfalls übel lecker. Wer möchte, kann auch noch olivenöl, Kräuter, sesam und getrocknete Tomaten einarbeiten, schmeckt fantastisch ��

    AntwortenLöschen