Samstag, 13. April 2013

Alles Bärlauch, oder was?















Wenn man in diesen Tagen den Radweg am Fluss entlangfährt oder läuft, schlägt einem aus der Au der typische Knoblauch-Duft entgegen. Alles ist voll von den "grünen Gold", man braucht nur stehen zu bleiben, eine Handvoll zu pflücken und schon kann man jedes Butterbrot, jede Sauce, Suppe - einfach jedes Gericht pimpen. Ich liebe ja Bärlauch, aber unser Biobauer hat es diese Woche dann doch etwas zuuu gut mit uns gemeint: in der letzten Biokiste am
Donnerstag waren 500 g (!) davon. Suppe und Tofu-Aufstrich habe ich euch hier und hier schon vorgestellt. Jetzt wollte ich mal was anderes ausprobieren.
Als ich im Supermarkt in der Kühltheke dann Bio-Vollkorn-Pizzateig im Angebot sah, war die erste Idee bereits geboren.
Und als ich dann auch noch ein Päckchen Dinkel-Sauerteig von Biovegan entdeckte, kam mir auch gleich ein zweiter Einfall.
Hier sind sie also für Euch - meine beiden Bärlauch-Rezepte der Saison:

Pizzabrot mit Bärlauchfüllung


Zutaten:

  • 1 Pkg. Bio-Vollkorn-Pizzateig
  • 1/2 Zwiebel
  • 300 g Bärlauch
  • 150 ml Sojacuisine
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Pizzateig auf einem Backblech ausbreiten.
Zwiebel würfeln und in etwas Olivenöl anbraten. Bärlauch in Streifen schneiden und zum Zwiebel geben. Bei mittlerer Hitze zusammenfallen lassen.Mit Sojacuisine aufgießen, würzen und einkochen, bis eine dicke Sauce entsteht.
Auf einer Hälfte des Pizzateigs verteilen, die andere Hälfte drüberklappen, Ränder verschließen und bei 200°C backen, bis der Teig schön braun ist. (ca. 10-15 Min.)


Bärlauchbrot

Zutaten für einen Laib:

  • 1 Pkg. Trocken-Sauerteig (ich hatte Dinkel-.Sauerteig von Biovegan)
  • 500 g Dinkel-Vollkornmehl
  • 1 TL Salz
  • 2 TL Brotgewürz
  • 200 g Bärlauch
  • 400 ml Wasser 

Zubereitung:

Sauerteig-Pulver, Mehl und Gewürze in einer Schüssel vermischen.
Bärlauch hacken und untermischen. Wasser zufügen und zu einem glatten Teig verkneten.
Eventuell noch etwas Mehl zufügen, damit sichs besser kneten läßt.
An einem warmen Ort mind. 1 Std. gehen lassen.
Zu einemLaib formen, auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen, auf der Oberseite ein paarmal einschneiden und bei 200°C ca. 40-45 Min. backen.

Kommentare:

  1. mmhh ich mag bärlauch so gerne.
    Am liebsten als Pesto über die Pasta, neulich das erste mal in Kombination mit einer reifen Avokado.

    schönen Sonntag, liebe vegane Grüße,
    miss viwi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bärlauchpesto mache ich auch gern. Mit Avocado hab ichs allerdings noch nie probiert. Muss ich unbedingt mal versuchen! Danke für die Idee!
      lg
      Petzi

      Löschen
  2. Ja 500g sind dann vielleicht doch bissl viel, aber ich sage nur "zum Glück" wenn dabei dann so tolle Ideen rauskommen. danke dafür! Das Brot sieht sooo lecker aus, das würd ich jetzt irre gern probieren!

    Grüßle, Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Entgegen meiner Erwartungen schmeckt es wirklich toll. Ich hatte meine Zweifel wegen dem vielen Bärlauch... Aber ich hab mir gleich im warmen Zustand 3 Scheiben einverleibt! ;))

      Löschen
  3. Oh sieht das lecker aus.
    am liebsten würde ich gleich zu dir rüber springen.
    Leider hab ich noch nirgens bei uns Bärlauch zum Pflücken gefunden, was sehr schade ist da ich auch Bärlauch unheimlich liebe.
    Da ich erst seit kurzem deinem blog folge und noch nicht all zu lange Fleischlos, aber fischreich esse könntest du mir sagen wo ich Sojacuisine am Besten kaufe und was das genau ist?! Ich denke so etwas wie Sahne/Schmand?
    Liebe Grüße

    MArie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marie!
      Finde ich toll, dass Dir meine Rezepte gefallen!
      Sojacuisine (oder auch Hafer-, Dinkel- und Reiscuisine) ist wie Sahne (nur nicht aufschlagbar. Man kebommt die Sojavariante bereits in jedem Supermarkt (gleich bei der Sojamilch). Die anderen Getreide-Sahnen bekommt man meistens nur im Biomarkt.
      lg
      Petzi

      Löschen