Sonntag, 21. April 2013

Alt-Wiener Apfelstrudel - vegan Kaffeeklatsch





Zum dieswöchigen vegan Kaffeeklatsch stelle ich einen echten österreichischen Klassiker auf die virtuelle Kaffeetafel. Aus einem klassischen österreichischen Koch- und Backbuch (Sacher) und auch genauso überliefert von meiner Oma und meiner Mama. Das einzige, was daran zu veganisieren war, war die Butter durch vegane Margarine zu ersetzen.
Im Gegensatz zu Oma, Mutti und dem Originalrezept habe ich allerdings fertigen Strudelteig aus dem Kühlregal verwendet, der zwar aus Weißmehl besteht, dafür aber vegan, ohne gehärtete Fette und Palmöl ist. Außerdem wurde der böse Industriezucker durch die gesündere Variante Agavendicksaft ersetzt.
Beim Original werden die Rosinen vorher in Rum eingeweicht. Da aber bei uns ein Kind mitisst und ich selbst auch kein Fan von Alkohol bin, habe ich sie pur verwendet. Man kann sie natürlich auch einfach weglassen (sind ja bei vielen nicht so beliebt) oder ersetzen (z. B. durch Cranberries).


Alt-Wiener Apfelstrudel


Zutaten für 1 Strudel:

  • 2 mittelgroße Äpfel (am besten säuerliche, mehlige Sorten, z. B. Boskop)
  • 2 EL Zitronensaft
  • 3-4 EL Agavendicksaft
  • 1 Hand voll Rosinen
  • 1 TL Zimt

  • 1/2 Packung Strudelteig (ich hatte "S-Budget Strudelteig" von Spar), das sind 2 Blätter
  • 2-3 EL vegane Margarine, geschmolzen
  • 100 g geriebene Mandeln

Zubereitung:

Äpfel waschen, vierteln, Kerngehäuse entfernen und in feine Scheibchen schneiden.
In einer Schüssel sofort mit Zitronensaft vermischen, damit die Äpfel nicht braun werden.
Die anderen Zutaten unterrühren.
Ein Teigblatt auf ein sauberes Küchentuch legen und mit der geschmolzenen Margarine bestreichen. Das zweite Teigblatt darauflegen und wieder bestreichen.
Den Teig mit 2-3 EL Mandeln bestreuen, so dass alles gut bedeckt ist. Rest Mandeln unter die Äpfel rühren.
Die Apfelmasse auf dem Teig verteilen, dabei am Rand ca. 2 cm freilassen. An den kurzem Seiten den Teig umschlagen und von der langen Seite her aufrollen.
Vorsichtig auf ein Backblech legen und mit der restlichen Margarine bestreichen.
Bei 200 Grad 15 Min. backen. Dann das Backrohr ausschalten und den Strudel noch ca. 1 Std. Drin lassen. So wird die Teighülle schön weich. Wer lieber einen knusprigen Strudel will, muss ihn nach den 15 Min. aus dem Rohr nehmen und an der Luft auskühlen lassen.
Mit Staubzucker bestreut oder warm mit Vanillesauce servieren.

Kommentare:

  1. Apfelstrudel ist sowas leckeres! Ich hatte schon viel zu lange keinen mehr. Leider macht meine Oma mit Abstand den besten Apfelstrudel der Welt, der natürlich nicht vegan ist... Ich muss mir mal das Rezept von ihr geben lassen, vielleicht lässt sich da was machen :-)

    AntwortenLöschen
  2. Also ich habe bis jetzt immer geglaubt, dass MEINE Oma den besten Apfelstrudel der Welt gemacht hat... ;)
    Aber das einzige, was daran nicht vegan war, waren Butter und Milch. In Ihrem Teig waren keine Eier und auch zum Bestreichen hat sie immer Butter verwendet (kein Ei). Und das läßt sich ja leicht veganisieren...
    Was ist denn am Rezept Deiner Oma unvegan??

    AntwortenLöschen