Donnerstag, 4. April 2013

SW-Challenge Tag 3 - Karfiol-Linsen-Suppe und Kinderbücher


Da meine Kleine heute krank war und den ganzen Tag nur vor dem Fernseher rumgegammelt ist, hatte ich massenhaft Zeit, zu kochen, zu backen und ein wenig mit meinen Walleczek-Rezepten zu experimentieren.
Außerdem habe ich soviele Bilderbücher vorgelesen, dass ich ganz heiser bin. Darunter auch "Schweinchen Hugo reißt aus" und "Warum wir keine Tiere essen". Das sind die beiden kindgerechtesten Aufbereitungen des Themas "Vegetarismus und Veganismus", die ich kenne. Den Hugo versteht auch meine Kleine mit 5 schon und ist traurig, wenn seine Mama von den Menschen "gefressen" wird. Zum Glück wird am Schluss alles gut (auch wenn die Mama nicht mehr zurückkommt), was die Geschichte perfekt für Kinder macht.
"Warum wir keine Tiere essen" ist mehr wie ein Sachbuch aufgebaut und erklärt alle Grausamkeiten, die der Mensch den Tieren und der Umwelt antut. Es hat zwar sehr süße anschauliche (zum Teil gruselige und herzzerreißende) Bilder, ist aber für meine Kleine noch sehr schwer zu verstehen und eher für 7-8 jährige geeignet. Aber wir schauen uns die Bilder an und ich erzähle alles eben in meinen Worten.
Meine Tochter wächst zwar großteils vegetarisch auf (nur bei den Großeltern gibt es Fleisch), kann sich darunter aber kaum etwas vorstellen. Aber ich versuche ihr nach und nach unsere Weltanschauung näherzubringen und ihr zu erklären, was in unseren Würstchen drin ist und was in denen bei Oma drinsteckt... Bin gespannt, wann sie es zum ersten Mal wirklich versteht, was um sie herum so passiert. Bei mir kam die Eingebung erst mit 16, mein Mann hat schon mit 9 begriffen, dass er keine toten Tiere essen will. Jeder hat da eben sein eigenes Tempo... Wie handhabt Ihr das mit Euren Kindern? Oder falls ihr noch keine habt, wie plant ihr damit umzugehen?

So, jetzt bin ich aber ganz schön abgeschweift. Hier kommt mein heutiger Challenge-Tag mit einem leckeren Rezept aus dem Buch "Schlank mit der Faustformel" (natürlich etwas abgewandelt nach meinem Geschmack) und meinem ersten 80/20 Moment. Denn ich hatte Rhabarber in meiner Biokiste, den ich zu einem leckeren Kuchen verarbeitet habe (Rezept folgt in den nächsten Tagen). Und ein Stück zu kosten ist da natürlich Pflicht, bevor man ihn anderen serviert. ;-)

So sah also mein Tag aus:


Frühstück: 2 selbstgebackene Flesserl von gestern mit Cashewmus und mit Margarine und Wilhelmsburger Scheiben, dazu eine Birne
Mittagessen:

Karfiol (Blumenkohl)-Suppe mit gelben Linsen

Zutaten für 2 Portionen:

  • 1/2 Zwiebel
  • 1 kleiner Karfiol
  • 1/2 Tasse gelbe Linsen
  • 1/2 TL Garam Massala
  • Salz, Pfeffer, Zitronensaft

Zubereitung:

Zwiebel würfeln, Karfiol in Röschen und Strunk in Stücke teilen. Zwiebel in etwas Öl anbraten, Karfiol dazu und mitrösten.
Soviel Wasser zugeben, bis das Gemüse ganz bedeckt ist. Linsen waschen und unterrühren.
Zum Kochen bringen und bei kleiner Hitze ca. 10 Min. köcheln.
Würzen und pürieren (eventuell noch etwas Wasser zufügen, um die richtige Konsistenz zu erreichen). Mit einem Klecks Sojacuisine servieren.

Snack: Soja-Melange mit Rhabarber-Bananenkuchen
Abendessen: Wraps mit Salat, Gemüse und gebratenem Seitan

Kommentare:

  1. Huhu!

    meine Kinder bekommen ja meine Umstellung mit und fragen nach. Ich versuche kindgerecht zu antworten, hab mich bisher aber noch etwas zurück gehalten. Allerdings hat es schon bewirkt, das mein Sohn auf Soja und Hafermilch für seine Cornflakes und Kakao umgestiegen ist, weil er den Gedanken an die armen Kälbchen, die von ihrer Mama getrennt werden, nicht ertragen konnte...

    Grüßle
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. FInde ich toll, dass Du Deine Kinder nicht auf Zwang umstellen willst und es Schritt für Schritt machst.
      Meine Kleine hat die Umstellung auf Pflanzenmilch gar nicht mitbekommen. Für sie ist das alles einfach Milch. ;)

      Löschen
  2. Oooh das sieht aber lecker aus :)
    Ich müsste mir auch mal viieel öfter Suppe machen :-o

    Mein Sohn ist auch Vegetarier, hab ihm das früh erklärt und er hat es auch ganz gut verstanden, aber die erste Zeit wsr er sehr aufgebracht wenn jemand aus der Familie Fleisch gegessen hat. Meine Schwiegermutter konnte das gar nicht leiden und hat ihm absoluten Schwachsinn erzählt, das es extra essbare Tiere gibt -.- Nur damit sie sich nicht von einem KIND angegriffen fühlen muss... Das Theater war groß und irgendwie musste ich wieder bei null anfangen und ihm die Wahrheit erneut erklären, irgendwie so dass niemand blöd dasteht! Na toll... Mittlerweile hat sich alles wieder eingependelt und es ist für ihn einfach Gewohnheit es nicht zu essen und er hackt auch nicht mehr auf anderen herum die es essen. Ist schon alles nicht so einfach :D
    Gabs oder gibt es bei dir auch Probleme in der Familie, oder allgemein Außenstehenden? Wie geht ihr damit um?
    Die Idee mit den Büchern finde ich toll und ich möchte mir auch gerne welche zulegen, ich schaue mich gleich mal danach um :)
    Achso, ich bin seit dem Kindergarten Vegetarier, sehr "lustig" eigentlich, mir kam die Wurst mit Gesicht spanisch vor :D So kanns auch gehen ^^ Meine Mama hat mich dann natürlich noch versucht anzuflunkern dass da nur kranke Tiere rein kämen die alt sind, aber ganz so blöd ist ein Kind ja dann wirklich nicht ;)
    Mein Mann wurde erst vor kurzem Vegetarier und ich bewege mich jetzt langsam auf dem veganen Pfad ^^
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo! Erstmal entschuldige, dass ich micherst jetzt melde. Ich hatte ein Problem mit den Kommentaren. Dein Paket geht morgen raus! ;)
      Bei uns wurde das noch nicht so richtig thematisiert, weil ich die Großeltern nicht vor den Kopf stoßen will. Ich brauche sie zum babysitten und da nehme ich auch in Kauf, dass die Kleine dort Fleisch zu Mittag bekommt...
      Ich denke, wenn man das Thema immer wieder so nebenbei fallen lässt, dann macht es von selbst irgendwann klick bei ihr. Im Kindergarten ist es auch schwierig, weil die Tanten mit dem Thema total überfordert sind und auch immer irgendeinen Schwachsinn erzählen. Deshalb hab ich sie ab September in einer privaten Vorschule angemeldet, die sehr liberal ist und sensibel mit solchen Themen umgeht.
      Ich wünsche Dir viel Glück auf dem weitern veganen Pfad. Für mich steht fest, dass es die beste Entscheidung meines Lebens war!

      Löschen