Freitag, 3. Mai 2013

Blogevent "Zeigt her Eure Messer"

Dieses tolle Blogevent bei Vegetarian Diaries läuft nur mehr bis 15. Mai und es gibt absolut Hammer-mäßige Preise zu gewinnen! Schaut doch auch mal rein - hier.

Ich habe mir ein Beispiel an der Autorin selbst genommen und meine Messer auf einem Foto durchnummeriert. Unten gibt es dann die Kommentare dazu.

Ich muss dazu sagen, dass ungefähr doppelt so viele Messer wie abgebildet bei mir herumkugeln, da ich schon 2 Großeltern beerbt habe. Verwenden tu ich allerdings fast ausschließlich diese hier.


Beschreibungen:
Wie der eine oder andere von Euch vielleicht erkannen kann, besitze ich eine große Auswahl an Tupperware-Messern (die mit den blauen Griffen). Das liegt daran, dass ich während einer Zeit der Arbeitslosigkeit mal Tupper-Beraterin war und fast alle Messer gratis bekommen habe (für erbrachte Umsätze). Sie sind aber besser, als man vermuten würde und ich verwende sie täglich.
  1. Meine beiden "Großen"
    Küchenmesser von Tupperware und ein Namenloses von der Oma geerbt
    Eindeutig meine Lieblingsmesser. Die Größe ist perfekt, sie liegen gut in der Hand und man kann damit jegliches Gemüse schnippeln, zähen Seitan Schneiden oder weichen Tofu würfeln. Das Tupper-Messer liegt besser in der Hand, wird aber relativ schnell stumpf und muss oft geschliffen werden.
    Das Oma-Messer ist schwerer, aber wegen dem etwas eckigen Griff nicht so handlich. Musste es aber in den 5 Jahren, die ich es habe, noch nie schleifen.
     
  2. Tupperware Brotmesser
    Brauche ich, wie der Name schon sagt, zum Brot schneiden.
    Die Form des Griffs finde ich einfach genial. Sogar ich Schneide-Null kann damit gleichmäßige Scheiben vom Brot abschneiden. Für Gebäck ist es mir allerdings zu groß, da vervende ich dann lieber kleinere Messer, die auch eine Spitze haben, um in die Weckerl hineinzustechen.
    Es ist aber stark genug, um einen Berg hartes Brot in Würfel zu verwandeln (um Semmelknödel zu machen oder Enten zu füttern)
     
  3. Tupperware Käsemesser
    Habe ich selbst kaum in Gebrauch, mein Mann (Veggie), dafür aber umso mehr. Es erfüllt seinen Zweck einfach perfekt, da es weichen und harten Käse gleichermaßen problemlos schneidet.
     
  4. Meine beiden Tomatenmesser
    Das blaue ist wieder ein Tupper-Messer und mein Favorit zum schneiden von Tomaten oder anderen weichen Gemüse- und Obstsorten. Der Griff ist wieder ergonomisch und die Klinge stabil.
    Mein Mann bevorzugt das weiße, das meine Oma irgendwann beim Teleshopping erstanden hat. Es ist zwar verdammt scharf und kann angeblich (laut TV) sogar Stahl schneiden (Ha Ha), aber die Klinge ist doch sehr dünn und instabil. Tomaten schneidet es gut, aber bei allen anderen Dingen ist es eine sehr wackelige Angelegenheit.
     
  5. Tupperware Pizza/Steakmesser
    Davon haben wir 2 Stück, die Regelmäßig beim Pizzaessen, aber auch mal beim Tomatenschneiden, zum EInsatz kommen. Es ist das Lieblingsmesser meines Mannes, der damit fast alles schneidet. Mir persönlich ist es aber zu klein für andere Dinge als Pizzaessen und auch die Klinge ist eher dünn ausgeführt.
     
  6. Tupperware Universalmesser
    Ein richtiger Allrounder für kleinere Arbeiten. Wie oben schon erwähnt bevorzuge ich zum Kochen große Klingen, aber für kleinere DInge (wie Kartoffelaugen ausscheiden, Erdbeeren putzen etc.) ist es super. Die Klinge ist schön lang, so dass man einen Block Tofu auch mit einem Schnitt zerteilen kann.
     
  7. Diverse Jausenmesser
    Davon haben wir eine ganze Menge. Hier meine drei Lieblinge bei der Jause:
    Das erste habe ich vom Opa geerbt. Hersteller weiß ich keinen, dürfte aber eher etwas billigeres sein (Opa war gern beim Hofer einkaufen). Es ist sehr stabil, die Kline ist fest und scharf, der Griff aber wieder zu eckig.
    Nummer 2 ist ein Keramikmesser, das ich mal auf einer Messe gekauft habe. Ich mag es, weil es wirklich extrem scharf ist, weiß jedoch nicht ob und wie man es schleifen kann, fall es mal stumpf wird (laut Verkäufer wird es jedoch nie stumpf - wieder ein Ha Ha, das werden wir erst sehen...)
    Das dritte ist das kleine Gemüsemesser von Tupperware. Plus ist wieder der ergonimische Griff, aber auch die sehr kleine, schmale Klinge, mit der man toll kleine Fitzelarbeiten machen kann.
     
  8. Mein Wetzstahl, zu dem ich kaum was sagen kann, da es mein Mann ist, der hier die Messer wetzt! Ist aber in jedem Fall ein Muss in der Küche!
     
  9. Zu guter Letzt mein Sparschäler (auch von Tupperware), an dem mir besonders gefällt, dass man die Klinge austauschen kann, fall sie stumpf oder rostig sein sollte und dass er 2 Seiten hat (normales, glattes Schälen und geriffeltes Schälen - super für Rohkost-Gemüsenudeln)

So, das waren meine besten Freunde in der Küche. Wie ihr seht, besitze ich leider keine tollen, teuren Messer, möchte aber unbedingt die Zwilling-Meser haben, die es zu gewinnen gibt.
Außerdem schwärme ich schon lange für die Jamie Oliver-Messerserie, weil die einfach toll aussehen!





Kommentare:

  1. autor, nicht autorin! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, entschuldige bitte!
      Nimm es als Kompliment! ;-)

      Löschen
    2. Hallöchen!
      Da hast du ja eine tolle Messersammlung :) Für mich sind die Küchenmesser auch das wichtigste Utensil beim Kochen. Am liebsten benutze ich auch beim auswärts kochen meine eigenen Messer.
      Gruß, Jule

      Löschen
  2. vielen lieben dank für den beitrag.
    die zusammenfassung und verlosung folgt in einigen tagen bei mir im blog

    lg arne von the vegetarian diaries

    AntwortenLöschen
  3. Schöne Messer!
    Ich hätte auch gerne mal ein paar Messer geerbt.
    Kenne mich damit zwar nicht so aus, aber die müssen doch bestimmt ein Vermögen gekostet haben..
    Ich habe bis jetzt nur so ein kleines Messerset. Das war nicht so teuer. Aber es ist schön Grün und bringt Farbe in meine Küche. :)

    AntwortenLöschen