Sonntag, 4. August 2013

Marillen-Nougat-Törtchen

Am letzten Wochenende waren wir wiedermal in der schönen Wachau, um Marillen (=Aprikosen) zu kaufen. Dort wachsen ja angeblich die besten der Welt, behaupten zumindest die Einheimischen und die Tourismusprospekte.... Sie sind tatsächlich besonders lecker und aufgrund des speziellen Klimas entlang der Donau sehr saftig und süß. Jedenfalls waren heute immer noch ein paar übrig, die schon bessere Zeiten gesehen hatten und dringend auf ihre Verarbeitung warteten. Wie es der Zufall so will, habe ich mir gestern auch noch neue Backförmchen gekauft, die ich auch unbedingt ausprobieren wollte. Ja ich weiß, ich habe eigentlich jegliches Plastik aus meiner Küche verbannt, aber diese Silikonförmchen waren einfach zu süß und außerdem in Aktion ;-). Aber ich verspreche, dass das wieder das letzte Plastik war, dass ich für lange Zeit gekauft habe! Wer sich an dieser Selle fragt warum, dem sei die österreichische Dokumentation "The plastic Planet" ans Herz gelegt. Ich verspreche Euch, dass ihr danach kein Plastik mehr an Euren Lebensmitteln haben wollt! Hier der Trailer:



Zusammengebastelt habe ich für Euch jedenfalls ein superleckeres Muffin-Rezept, das ihr auf alle Fälle nachbacken solltet!

Marillen-Nougat-Törtchen

Zutaten für 16 Stück:

  • 1 sehr reife Banane
  • 80 g Rohrzucker
  • 100 ml Rapsöl
  • 400 g plus 8 Stück reife, weiche Marillen
  • 80 g veganes Nougat (ich hatte Zotter, weil das außerdem noch bio und fairtrade ist - und österreichisch! ;-))
  • 220 g Weißmehl
  • 2 TL Backpulver
  • Salz

Zubereitung:

Banane mit einer Gabel zerdrücken. Mit Zucker und Öl zu einer schaumigen, glatten Masse verrühren. 400 g Marillen entkernen und mit dem Stabmixer pürieren (eventuell etwas Wasser zufügen, wenn die Marillen nicht reif genug sind - also zu fest).
Nougat in sehr kleine Würfel schneiden. Marillenpüree und Nougatwürfel unter die Masse rühren.
Mehl, Backpulver und eine Prise Salz zufügen und gut verrühren.
Teig auf 16 Muffin-Förmchen verteilen, restliche Marillen halbieren, entkernen und je eine Hälfte in ein Förmchen drücken.
Bei 200 Grad ca. 20 Min. backen. 
Wenn sie warm sind, sind die Törtchen nich sehr weich, werden aber beim Auskühlen fester. 
Ausgekühlt mit Staubzucker bestäuben und eventuell mit Schlagobers oder Vanilleeis servieren.





Kommentare:

  1. Aaaah wie lecker! Die sehen richtig gut aus, genauso sollten gute Muffins aussehen finde ich. Wenn die so groß werden sind sie meistens zu trocken, aber so: perfekt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ja, sie sind sehr saftig geworden. Gleich nach dem Backen waren sie größer und haben toll ausgeschaut. Leider sind sie beim auskühlen etwas zusammengefallen! ;(

      Löschen
  2. Oh WOW die sehen sehr gut aus. Würde ich jetzt gern zum Frühstück verdrücken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! DekadentesFrühstück! Finde ich toll! ;)

      Löschen
  3. Marille und Nougat, das muss ja eine traumhafte Kombi sein! Kannst du mir nicht einfach 2-10 davon rüberschmeißen? :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sicher! Bist eh nicht so weit weg! ;))

      Löschen
  4. Tolles Rezept!

    Ich folge :-)

    Schau doch auch mal bei mir vorbei...

    http://gastrocheckers.blogspot.it

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Hast einen tollen Blog! Folge auch! ;)

      Löschen
  5. Mh, lecker sieht das wieder aus! Da hätte ich gerne eins von zum Frühstück;)

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Petzi,

    ich hoffe mein Päckchen kam trotz Urlaub an?
    Der Shaker ist übrigens BPA frei. ;)

    LG Isabel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo! Ja, Danke. Tut mir leid, dass ich mich noch nicht gemeldet habe! Ist ein super Gewinn und freu mich total drüber! Den Shaker wirst Du morgen bei meinem vegan Wednesday im Einsatz sehen! ;)

      Löschen
    2. Oh, da bin ich ja gespannt! ;)

      Löschen