Dienstag, 24. September 2013

Germteigwochen Teil 3 - Patzlgugelhupf

Jetzt habe ich wiedermal ein traditionelles österreichisches Rezept für Euch, das etwas aufwändiger ist, aber so originell und witzig auf der Kaffeetafel ausschaut, dass sich die Mühe auf jeden Fall lohnt.
Der Guglhupf besteht aus Germteig (=Hefeteig)-Kugeln mit verschiedenen Füllungen, die sich auf magische Weise zu einer Einheit verbinden und einen superleckeren, originellen Kuchen ergeben. Diesmal habe ich frische Germ verwendet, um Euch zu zeigen, dass auch das gar nicht so umständlich und schwierig ist, wie man glaubt. Wichtig ist, dass die Germ wirklich frisch ist oder frisch eingefroren und aufgetaut. Auch beim Erwärmen der Milch muss man darauf achten, dass man sie wirklich nur lauwarm macht. Wenn sie zu heiß ist, sterben die Bakterien ab. 
Die Füllungen könnt ihr natürlich variieren, wie es euch gefällt (z. B. eine Nussfüllung, Nougat oder Trockenfrüchte etc.) Und jetzt viel Spaß beim backen!

Patzlguglhupf

Zutaten:

Germteig:
  • 500 g Weizenmehl (Type 1050)
  • 1 Würfel Germ (frisch oder aufgetaut)
  • 200 ml Mandelmilch
  • 100 g vegane Margarine
  • 100 g Zucker
Mohnfüllung:
  • 75 g Mohn
  • 35 g Rosinen
  • 2 EL Agavendicksaft
  • 1/2 EL Staubzucker
  • etwas Zimt
  • Schale von 1/2 Zitrone
  • Mandelmilch nach Bedarf (ca. 4-5 EL)
Fruchtfüllung:
Powidl oder beliebige Marmelade

Schokofüllung:
100 g Zartbitterschokolade, grob gehackt

Marzipanfüllung:
100 g Marzipan-Rohmasse, gewürfelt

Zubereitung:

Mehl in eine Schüssel sieben. 
Die Hälfte der Milch erwärmen (wirklich nur lauwarm) und Germ darin auflösen.
Ins Mehl eine Mulde drücken und die warme Germ-Milch-Mischung hineingießen. 
Mit etwas von dem Mehl verrühren, bis ein kleiner Teig entsteht. Mit etwas Mehl bestäuben und zugedeckt an einem warmen Ort 1/2 Stunde gehen lassen.


Restliche Milch erwärmen. Zucker und Margarine darin auflösen und abkühlen lassen, bis es nur mehr  lauwarm ist.
Unter das Mehl mit dem Dampfl (Vorteig) rühren, bis ein glatter Teig entsteht, der,sich von der Schüssel löst. Wieder abdecken und 1/2 Stunde gehen lassen. Der Teig sollte sichtbar aufgegangen sein.

Für die Mohnfüllung alle Zutaten vermischen und soviel Mandelmilch einrühren, bis eine feuchte Masse entsteht. Alle Füllungen herrichten. 


Teig zu einer Rolle formen und in gleiche Teile schneiden. Teigstück flach drücken, Füllung auflegen und zu einer Kugel schließen. Mit allen Teigstücken so verfahren.



Guglhupf-Form einfetten und die Kugeln in 2 Schichten hineinlegen.


Wieder gehen lassen.
Guglhupf bei 200 Grad ca. 45 Min. backen.
Auskühlen lassen und mit Staubzucker bestreuen. Lecker ist auch eine Zitronenglasur aus Staubzucker und Zitronensaft oder Schokoglasur.



Kommentare:

  1. Wie cool! Bei Mohn und Marzipan bin ich immer dabei :)

    AntwortenLöschen
  2. Für so ein Stück, jetzt hier, mit einer Tasse Kaffee...würde ich töten :-)

    AntwortenLöschen
  3. Witzig das Rezept :o) Irgendwie ein Buchtl-Gugelhupf :-D
    Muss ich auch mal ausprobieren!
    Liebe Grüße, Petra (veganbag)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Lass es mich wissen, wie es geworden ist!

      Löschen
  4. Mhm..in irgendeinem alten Backbuch von mir ist so ein Gugelhupf drinnen, aber ich konnte mir nicht recht vorstellen, wie man das macht. Danke deiner tollen Foto Anleitung weiß ich jetzt aber. Sieht echt toll aus. Und klingt lecker! :)

    AntwortenLöschen
  5. Danke Euch! Ich fand das Rezept auch so witzig, dass ich es bestimmt öfter mache!

    AntwortenLöschen
  6. Der absolute Oberkracher, liebe Petzi! Mohn, Maripan und Hefe. Besser gehts doch nicht, oder? Naja, gut, einmal ohne Rosinen für mich :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber Hallo! Mohnfülle OHNE Rosinen?! Wo gibts denn sowas???!!! ;-)

      Löschen