Freitag, 27. September 2013

Marmorierte Joghurttorte für Marie Antoinette

Die liebe Angie von Bissen fürs Gewissen hat dazu aufgerufen Kuchen für ihr Blogevent zu backen - und zwar sollte er schon opulent und aufwändig sein und etwas hermachen, ganz im Stile von Marie Antoinette.


Da ich momentan versuche meinen Somnerspeck loszuwerden (ja, ganz recht, ich lege meistens im Sommer zu und nehme im Winter meistens wieder ab - fragt mich nicht warum, ist so...), sollte es aber trotzdem etwas Leichtes sein. Eine vegane Joghurttorte habe ich noch nie probiert, steht aber schon länger auf meiner Backliste. Ich habe hierzu das Käsekuchen-Rezept aus dem Buch "Vegan Backen" etwas umgemodelt. Und damit es einen französischen Touch bekommt, machen wir ein schönes Marmor-Muster hinein. Wahrscheinlich hat der Marmorkuchen gar nichts mit Frankreich zu tun, aber er erinnert mich immer an meine erste Paris-Reise mit 15 (mit ein paar Leuten aus der Schule), als wir uns immer diese kleinen Marmorkuchen an der Supermarkt-Kasse neben unserem Hotel gekauft haben und auf unseren Betten gefuttert haben. So verknüpft mein Gehirn eben Marmorkuchen mit Paris...

Marmorierte Joghurttorte

Zutaten für eine 20 cm-Springform:

für den Mürbteig:
  • 150 g Mehl
  • 50 g Zucker
  • 100 g Margarine (Alsan)
  • 1 TL abgeriebene Bio-Zitronenschale
  • 1 Prise Salz
für die Füllung:
  • 500 g Vanille-Sojajoghurt
  • 100 ml Pflanzenmilch
  • 1 Pkg. Vanille-Puddingpulver
  • 2-3 EL Kakaopulver
  • 100 g Margarine
  • 2 EL Orangensaft
  • 1 TL abgeriebene Bio-Orangenschale
  • 1 Prise Salz

für die Deko:
  • 1 Dose Kokosmilch
  • etwas Zucker
  • ca. 50 g Marzipan
  • Staubzucker
  • Lebensmittelfarben rot und grün (vegan, von Wilton)

Zubereitung:

Das Joghurt über Nacht in einem mit Geschirrtuch ausgelegtem Sieb abtropfen lassen.

Alle Zutaten für den Mürbteig verkneten, zu  einer Kugel formen, in Folie wickeln und ca. 1 Std. kalt stellen.

Auf einer bemehlten Arbeitsfläche rund ausrollen und in eine befettete und bemehlte Springform legen, dabei den Teig am Rand hochziehen. Mehrmals mit einer Gabel einstechen und bei 180°C 15 Min. backen.

Für die Joghurt-Füllung Margarine und Zucker schaumig schlagen. Joghurt und Puddingpulver unterrühren. Mit Orangensaft, Orangenschale und Salz glatt rühren.
Creme auf 2 Schüsseln aufteilen und in einen Teil das Kakaopulver einrühren.

Auf den vorgebackenen Mürbteigboden die dunkle Creme streichen. Die helle Creme darauf verteilen und eine Gabel oder ein Holzstäbchen spiralförmig durchziehen, um die Marmorierung hinzubekommen.

Wieder in den Ofen schieben und noch 45 Min. weiterbacken.

Danach mindestens 1 Stunde in der Form auskühlen lassen, besser über Nacht.

Für die Deko muss die Kokosmilch-Dose kopfüber eine Nacht im Kühlschrank gelagert werden. Am nächsten Tag DOse wieder umdrehen, öffnen und das feste Kokosfett, das jetzt ganz oben in der Dose ist, herauslöffeln. Das Kokoswasser kann man anderweitig verwenden (z. B. für einen Smoothie). Das Fett mit etwas Zucker mit dem Handmixer verrühren. In einen Spritzbeutel füllen und die Torte damit dekorieren.

Das Marzipan in 2 Teile teilen. Einen Teil mit roter, den anderen mit grüner Farbe einfärben (immer wieder etwas Staubzucker dazukneten, dann klebt es nicht so. Auf Frischhaltefolie ausrollen (am besten Rolle auch in Folie wickeln) und aus dem roten Marzipan 5 Kreise ausstechen. Diese schneckenförmig umeinanderlegen und eine Rose formen. aus der grünen Masse 3 Blätter ausschneiden und formen. Alles auf der Torte dekorieren. Ich habe dann noch die Buchstaben M und A (für Marie Antoinette) ausgestochen.




Kommentare:

  1. Très bien! :) Die Torte schaut ja super aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Merci beaucoup! T'es tres jolie! Danke und auch fürs die Französisch Auffrischung. Muss sowieso wieder üben, weil ich zu Weihnachten nach Paris fliege!

      Löschen
    2. De rien! ;) Meines lässt auch schon sehr zu wünschen übrig! Maaa, wie toll! Ich liebe Paris!! :)

      Löschen
  2. Sehr sehr lecker sieht sie aus :) So eine Joghurttorte habe ich auch noch nie probiert. Das wird sich jetzt wohl ändern :) Lieben Dank für das Rezept, Petzi!

    AntwortenLöschen
  3. Danke, schmeckt aber eher wie Topfentorte.

    AntwortenLöschen
  4. Wow, das nenne ich mal eine vegane Torte! Die Rose ist dir wirklich gut gelungen!

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Petra, habe den Kuchen eben ausprobiert. Er ist noch im Ofen.
    Jetzt habe ich aber ein paar Fragen bezüglich des Rezepts.
    Bei der Zutatenliste steht bei der Füllung nix von Zucler. Bei der Beschreibung heißt es aber dann, dass Zucker reinkäme. Wieviel gibst Du rein? Weil ohne Zucker ist es ein bißchen geschmacklos.
    Lg
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo! Ja sorry, ich hatte geplant, Zucker reinzugeben, aber das Vanillejoghurt war für mich süß genug. Musst du nach Geschmack entscheiden.

      Löschen
  6. Sieht wirklich sehr toll aus und stell ich mir super lecker vor! Die Rose sieht klasse aus, ich glaub das hätte ich so nicht hinbekommen!

    LG,
    Cookies

    AntwortenLöschen