Samstag, 30. November 2013

Gesunde Lebkuchen mit Überraschungszutat und Wochenhighlights


Endlich habe ich wiedermal ein paar Bilder von den Highlights meiner Woche für Euch.

Ich habe am veganen Adventskalender-Wichteln teilgenommen und diese Woche einen wunderschönen Kalender von Lisa bekommen, der meine Wohnung ganz toll weihnachtlich macht. Ich bin schon sooo gespannt, was in den kleinen Säckchen enthalten ist, allerdings befürchte ich, dass ich kein einziges davon aufmachen darf, da mir meine Kleine jeden Tag zuuvorkommen wird... Seit sie den Adventskalender gesehen hat kann sie es kaum mehr aushalten, in das erste Säckchen zu schauen. :-)

Und so sah mein verschickter Adventskalender für Lisa aus: ein Päckchenberg


Letztes Wochenendehabe ich an einem veganen Weihnachts-Backkurs bei Heidi von veganpowercooking teilgenommen. Ich hatte extremes Glück und habe ihn beim Joya-Gewinnspiel auf Facebook gewonnen!
Der Kurs fand am Sonntagnachmittag statt bei einem richtigen Sauwetter - perfekt zum Kekse backen also!
Der Nachmittag begann mit Vorbereitungen: die Mürbteige mußten vorbereitet und gekühlt werden.
Danach wurde es chillig: bei Kaffee, Tee und diesen leckeren Bratapfel-Cupcakes (hier das Rezept) redeten wir über veganes Kochen und backen und tauschten unsere Erfahrungen aus.


Danach gings ans backen. Uns wie wir gebacken haben! Unter der fachkundigen Anleitung von Heidi haben wir 10 verschiedene Keksrezepte ausprobiert. Hier seht ihr das Ergebnis:


Und hier noch ein paar Impressionen von dem Kurs:



Und zum Abschluss verwöhnte uns Heidi noch mit Ihren leckeren Aufstrichen:


So, aber jetzt zum Rezept. Ich habe das Original-Rezept für Nürnberger Lebkuchen umgewandelt und mit ein paar gesunden Zutaten aufgepeppt. Sehr lecker und das schlechte Gewissen ist auch nicht mehr so groß (vorallem, wenn die Kinder ein paar Kilo davon einwerfen!).

Veganer gesunder Nürnberger Lebkuchen

Zutaten

  • 200 g Hokkaidokürbisfleisch
  • 300 g Weizen-Vollkornmehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1 1/2 TL veganes Lebkuchengewürz (z. B. Biovegan)
  • 170 g gemahlene Mandeln
  • 50 g Orangeat, kleingehackt
  • 150 g Rohrohrzucker
  • 100 g Sirup (Agave, Rübe, Apfel, Reis, etc.)
  • 100 g Apfelmus (ungezuckert)
  • 150 g Sojamilch

Zubereitung:

Kürbis mit Schale würfeln und weichkochen. Wasser abgießen und pürieren. 
Mit den restlichen Zutaten in einer Schüssel gut verrühren.
Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Teig darauf verteilen. So gut es geht glatt streichen. Das geht am besten mit einem Tortenheber oder einem Spatel, der in kaltes Wasser getunkt wurde.
Bei 200° C 15-20 Min. backen. Auskühlen lassen und mit geschmolzener Schokolade oder Zuckerguss bestreichen. In Stücke schneiden, verzieren und gut trocknen lassen.
Ich habe eine Hälfte mit Zitronenglasur (Staubzucker und Zitronensaft) und veganen Zuckerherzen (von Biovegan) gemacht, die andere Hälfte mit geschmolzener Zartbitter-Schokolade und Walnüssen. Die zweite Variante ist daher die gesündere. ;-)

Ich hoffe, ihr habt Spaß beim Nachbacken und ein schönes Wochenende!


Kommentare:

  1. Hallo Petzi, die Idee mit dem Hokkaido find ich super, macht den Lebkuchen sicher supersaftig und einen tollen Geschmack mit den Gewürzen zusammen. Sollte wohl auf die Weihnachtsbackliste! Du hast die Kekse vom Kurs aber superfein in Szene gesetzt ... Liebe Grüße, Heidi.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir. Ich liebe es, Gemüse in Mehlspeisen einzubauen und der Hokkaido passt wirklich hervorragend zum Lebkuchengewürz!

      Löschen
  2. Wow, das sieht alles soooo lecker aus - vor allem die vielen Plätzchen! Ich muss mir auch noch ein paar Rezepte für Plätzchen raussuchen/überlegen und mal anfangen zu backen.
    LG Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da wünsche ich Dir viel Spaß! Meine KLeine und ich haben an diesem Wochenende auch eine Menge geschafft!

      Löschen
  3. Petra, ich bin neidisch! Das sieht ja nach einem super tollen Tag aus!
    Und wie man vegane Eierlikörkekse macht, das würde mich brennend interessieren.

    Deine Lebkuchen klingen sehr gut, ich bin auch eben am Backen und teilweise halb am Verzweifeln. Der Kurs wäre sicher auch etwas für mich gewesen.

    LG,
    Cookies

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, war für mich auch eine tolle Erfahrung. Habe auch schon 3 Sorten daheim nachgebacken. Das Rezept für die Kekse ist von Heidi, deshalb kann ich es hier natürlich nicht posten, aber das Rezept für ihren veganen Eierlikör findest DU hier auf ihrer Homepage:
      http://www.veganpowercooking.at/adventzeit-und-weihnachten-8/veganer-eierlik%C3%B6r/
      Vielleicht hilft DIr das.
      lg
      Petzi

      Löschen