Donnerstag, 19. Dezember 2013

Pesto-Ravioli und Bandnudeln

Endlich habe ich mich getraut, Nudelteig zu machen. Das Rezept stammt aus Jérôme Eckmeiers neuem Buch "Vegan - tut gut, schmeckt gut", ist eigentlich ganz simpel und gelingt auch sehr gut ohne Nudelmaschine. Natürlich darf man hier nicht zu pingelig sein und Perfektionismus erwarten. Denn so dünn wie mit der Maschine bekommt man den Teig mit dem Nudelholz natürlich nicht hin. Aber ich fand das Ergebnis toll und sowohl die Ravioli als auch die Bandnudeln waren sehr lecker!
Im Buch gibt es eine leckere Pilzfülle, die bestimmt toll schmeckt. Da meine Lieben aber keine Pilze mögen und ich nach dem Nudelmachen auch keine Lust mehr hatte, Füllung zu kochen, habe ich meine Ravioli einfach mit selbstgemachtem Kürbiskern-Basilikum-Pesto gefüllt. Einfach genial gut!

Ravioli mit Pestofüllung

Zutaten

Nudelteig:
  • 300 g Weizenmehl
  • 300 g Grieß (ich hatte Kamut-Grieß)
  • 300 ml Wasser
  • 2 EL Olivenöl
  • etwas Salz

  • beliebiges Pesto 
  • Olivenöl
  • Cashew-Parmesan

Zubereitung

Alle Teigzutaten zu einem glattenTeig verkneten, in Folie wickeln und 1 Stunde im Kühlschrank rasten lassen.

Auf bemehlter Arbeitsfläche so dünn wie möglich ausrollen und in Quadrate schneiden (ca. 3 cm Seitenlänge). auf die Hälfte der Quadrate einen TL Pesto geben, die Ränder mit etwas Wasser bestreichen und ein leeres Quadrat auflegen. An den Rändern mit dem Finger oder einer Gabel festdrücken.


Portionsweise in kochendes Wasser einlegen und ca. 5 Min. kochen. Mit einem Schaumlöffel herausholen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

In einer großen Pfanne Olivenöl erhitzen und die Ravioli darin etwas anbraten. Mit Cashew-Parmesan und grünem Salat servieren. Man kann in der Pfanne auch noch etwas Knoblauch oder klein gehackte Chilis mitbraten.

Tipp: Wer noch keinen Cashew-Parmesan kennt, der ist ganz einfach gemacht und ein super leckerer Ersatz für den Hartkäse. Mein Kind liebt ihn!
Dazu einfach Cashewnüsse mit Hefeflocken, Salz, Knoblauchpulver und Zwiebelpulver in die Küchenmaschine geben und fein mahlen. Vorsicht, nicht zu lange, denn sonst bekommt ihr Cashew-Butter! Am Schluss nochmal abschmecken. Ich gebe oft noch Sesamkörner, Leinsamen, Hanfsamen oder ähnliches dazu, um die Sache noch etwas gesünder zu machen und ein paar gesunde essentielle Fettsäuren in unseren Speiseplan zu kriegen.


Übrigens: Für Bandnudeln den Teig einfach in beliebig breite Streifen schneiden und kochen.


1 Kommentar: