Montag, 6. Januar 2014

Vegan for Youth-Challenge: Vorbereitung und erstes Rezept

 
Ab morgen starte ich also wie bereits angekündigt mit der neuen "60 Tage Triät" von Attila Hildman. Ich habe im letzten Monat das Buch durchgearbeitet und alle Rezepte, die mir schmecken könnten aufgelistet.
Letzte Woche startete ich dann die Vorbereitungen: es wurde eingekauft, gekocht, gebacken, geschnippelt und eingefroren. Außerdem habe ich die ersten 4 Wochen durchgeplant. Ich kann Euch sagen, nach meiner Erfahrung bei der ersten Challenge geht es fast nur auf diese Art. Wenn man nicht alles genau plant und vorbereitet, stellt man bald fest, dass man einfach mal keine Zeit oder Lust hat, irgendein aufwändiges Rezept zu kochen. Da ist dann die Gefahr groß, dass man zu etwas nicht-challenge-gemäßem greift. Also heißt es: Planung und Vorbereitung sind alles!

Es traf sich gut, dass meine Kleine sich die Feuchtblattern (österreichisch für Windpocken) eingefangen hat und wir wegen der Ansteckungsgefahr diese Woche das Haus nicht verlassen durften. So habe ich jede Menge Zeit in meiner Kücke verbracht. Hier seht ihr einige Dinge, die ich vorbereitet habe:
VFY-Ciabata-Brötchen (und mehr eingefroren),
Chocolate-Crunch Müsli-Mischung (insgesamt 4 Gläser voll)
ca. 2 kg Reis gekocht und portionsweise eingefroren;
sowie einiges an Gemüse, fertig geschnitten und portioniert
Funky Banana Muffins (ca. 20 Stück eingefroren für ein schnelles Frühstück),
verschiedene Pralinen und Pestos
Ihr seht also, ich kann spontan etwas kochen oder essen, wenn ich mal nicht stundenlang in der Küche stehen will (und das ist leider bei den meisten Rezepten so). Woran ich nichts ändern kann, sind die unmengen an Geschirr, die man braucht. Also findet Euch besser damit ab, dass die Spülmaschine 2x am Tag läuft...

Ein guter Plan ist es außerdem, bei jedem Essen gleich die doppelte oder dreifache Portion zu kochen und entweder protionsweise einzufrieren oder einfach beiden nächsten Mahlzeiten zu essen. Ich koche Abends also gleich 3 Portionen: 2 essen wir gleich, eine esse ich am nächsten Tag in der Arbeit zu Mittag.

Heute habe ich außerdem ein Rezept kreiert, das in die Challenge passt und superlecker geworden ist. Es ist ein eiweißreiches Pfannengemüse, getoppt mit Attilas Mandelmus-Sauce - einfach genial und Stufe 1 (auch als Abendessengeeignet, weil es keine stärkehaltigen Kohlenhydrate enthält).


Kichererbsen-Pfannengemüse mit Brokkoli in Mandelmus-Sauce


Zutaten für 4 Personen:

  • 3 Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Paprika
  • 60 g getrocknete Tomaten
  • 150 g Kichererbsen (gekocht, Dose)
  • 150 g rote Bohnen (gekocht, Dose)
  • 2 TL Tomatenmark
  • 2 EL dunkles Mandelmus
  • 1 TL Kurkuma
  • 2 TL Oregano, getrocknet
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Brokkoli
  • 150 g weißes Mandelmus
  • 120 ml Wasser
  • Salz, Zitronensaft, Pfeffer

Zubereitung:

Zwiebel und Knoblauch hacken und in etwas Olivenöl anbraten. Paprika und getrocknete Tomaten klein schneiden und bei mittlerer Hitze mitbraten. Kichererbsen und Bohnen zugeben.
Tomatenmark, Mandelmus und Gewürze unterrühren.

Brokkoliröschen bissfest kochen. Die Zutaten für die Mandelmus-Sauce mit einem Schneebesen verrühren. Alles anrichten und den Brokkoli mit der Sauce übergießen.

Wenn man es vor 16 Uhr isst, passen Nudeln oder Reis hervorragend als Beilage dazu.

Kommentare:

  1. Wahnsinn, da bist du ja mega gut vorbereitet. Respekt. Bei der Vegan for fit Challenge habe ich am Anfang immer gedacht, ich müsse ständig etwas anderes essen. Aber Abends zwei Gerichte zu kochen (eines zum gleich essen und das andere für den nächsten Tag in der Mittagspause) war mir irgendwann doch zu anstrengend. Da habe ich dann auch angefangen größere Portionen und die auf mehrere Tage zu verteilen. Ich bin gespannt auf deinen Bericht über die neue Challenge. Beim ersten durchblättern des Buches war ich nicht ganz so überzeugt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es lohnt sich sicher ein zweiter Blick ins Buch! Die Rezepte, die ich bis jetzt probiert habe, waren alle lecker. Ich finde vorallem die Idee der Rote Rüben-, Karotten- und Kohlrabi-Spaghetti toll, denn mit den Zucchini-Nudeln konnte ich mich nie so recht anfreunden.

      Löschen
  2. Hui, Hut ab! Ich wünsche dir viel Spaß bei deiner Challenge <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! Spaß macht es mir sicher! Die Frage ist nur, wie lange! ,)

      Löschen
  3. Ich finde es fanszinierend warum du reis vorkochst... in solchen mengen. Reis braucht doch nur 20 Minuten... wie taust du den denn dann wieder auf ? das dauert ja fast genauso lange.
    Aber trotzdem alle achtung, macht ja auch sinn die anfängliche Motivation bei so einen Projekt gleich zu Nutzen! die Tiefs kommen eh sicher, teu teu teu auf jeden fall

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha Ha! Wie ich sehe, hast Du keine Kinder! 20 Min. habe ich nie Zeit zum Kochen. Wenn wir heimkommen, muss das Essen innerhalb von 10 Min. auf dem Tisch stehen, sonst geht das Generve los...
      Das mit dem Reis geht super. Ich übergieße ihn mit kochendem Wasser aus dem Wasserkocher. Er bleibt 5 Min. so stehen. In der Zeit mache ich die Sauce oder das Gemüse und dann kommt alles zusammen. Voilà: 10 Min.
      Danke Dir fürs anfeuern! ;)

      Löschen
  4. Viel Erfolg! Das bewundere ich echt, wie du das alles vorbereitest.... so würde ich das vielleicht auch mal schaffen ;-)

    lg Simone

    AntwortenLöschen
  5. Ah, am Wochenende muss ich unbedingt mal wieder Brockoli machen :)
    LG, Sandrina

    AntwortenLöschen