Montag, 13. Januar 2014

VFY-Challenge 1. Review und Rezept - Challenge-taugliche Apfel-Mohn-Muffins


Die ersten Challenge-Tage sind geschafft und ich bin immer noch brav und hochmotiviert!
Auf meinen geliebten Kaffee konnte und will ich nicht verzichten, aber bei Zucker, Weißmehl und industriell gefertigten Produkten bin ich ganz brav. Das Nachmittagstief erwischt mich zwar noch jeden Tag, aber ich bekämpfe den Süßhunger mit den Challenge Pralinen. Ist zwar nicht optimal, da man die nur hin und wieder mal zur Belohnung essen sollte, aber besser als Schoki oder Kekse!

Das "nicht mehr essen nach 19 Uhr" ist auch noch ein wenig hart. Ich schaffe es zwar, aber wenn ich schlafen gehe (so gegen Mitternacht), knurrt mein Magen ganz schön und am nächsten Morgen knurrt er den ganzen Weg zur Arbeit, bis es im Büro endlich Frühstück gibt. Aber es ist auszuhalten...

Und wie immer ist Vorbereitung alles:

Vorbereitungen für die kommende Woche: von oben links:
Apfel-Mohn-Muffins, VFY-Ciabatabrötchen, Masse für Reis-Basilikum-Bällchen, Rote Rüben (gekocht und geraspelt) für Pasta, Bohnen-Reis-Salat mit Tahin-Dressing, selbstgemachtes Ketchup,
Kohlrabi geraspelt (für Pasta), Avocado-Topping für Bruschetta, Tomaten-Paprika-Sauce für Pasta, selbstgekochtes Apfelmus ohne Zucker



Hier seht ihr, was ich in der ersten Challenge-Woche so gekocht habe:


FRÜHSTÜCK:
Funky Banana Muffins - die finde ich sehr lecker, obwohl ich sonst kein
Freund von Buchweizen bin...
VFY-Ciabata-Brötchen mit diversen Aufstrichen

Chocolate Crunch mit Reismilch und Weintrauben

MITTAGS:

Dinkel-Vollkorn-Spaghetti mit Tofu-Bolognaise aus VFF
VFY-Pizza (mein absolutes Lieblings-Rezept!)
 ABENDS:

Rote-Rüben-Pasta mit Pesto - soooo lecker!

Kichererbsen-Bohnen-Eintopf (Eigenkreation)

Tofu-Eierspeise nach VFF (immer gut auf die Schnelle)

Karottenspaghetti mit Gemüsesauce und Cashewparmesan
Ofengemüse mit selbstgemachtem Ketchup

Bohnen in Tomatensauce mit Räuchertofu

SNACK:

Am liebsten mag ich die verschiedenen Pralinen!

Am Wochenende waren wir viel unterwegs: Schifahren, im Hallenbad und auf der Eislaufbahn. Natürlich gabs da nirgends etwas Challenge-taugliches zu essen. Aber ich war gut vorbereitet und hatte immer die Reste des Abendessens vom Vortag in meiner Lunchbox dabei. Außerdem noch Obst und Gemüsesticks. Hat toll funktioniert.

Ein Rezept habe ich heute auch noch für Euch: Die Funky-Monkey-Bananamuffins hab ich etwas umgemodelt:

Apfel-Mohn-Challenge-Muffins


Zutaten:

  • 200 g Buchweizenmehl
  • 220 g Apfelmus (zuckerfrei, selbstgekocht)
  • 4 gehäufte EL Mohn
  • 2 1/2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • etwas Zimt
  • 170 ml Reismilch
  • 50 ml Rapsöl
  • 50 g Agavensirup

Zubereitung:

Alle Zutaten mit einem Schneebesen verrühren und auf 12 Muffins-Förmchen verteilen.
Bei 200°C 15 Min. backen (Stäbchenprobe machen!).
Sind toll zum Frühstück oder den Nachmittagskaffee (natürlich nur ab und zu und nur vor 16:00! ;-))

Und getoppt mit je einem Klecks Mandelmus und Apfelmus werden daraus Challenge-
Cupcakes! Yummy!



Kommentare:

  1. Ach, wie toll das alel saussieht! Und was für Mühe Du Dir machst... wow.
    Ich habs leider nicht geschafft... irgendwie passt es grade nicht mit der Challenge.
    abe rich hebe mir die Nachrichten auf und möchte das schon nachholen wenn ich etwas mehr innere Ruhe habe und sich die neuen Arbeitszeiten und damit Verbundenen kleinen Veränderungen ein wenig eingespielt haben.
    Boah, so spät kommst Du imem rerst ins Bett?
    Das ist dann schon lange, ab 19h nix mehr essen und dann erst im Büro was frühstücken. Puh, alle Achtung wie Du das schaffst!
    Vielleicht wäre ein ganz leicht verdaulicher Smoothie abends noch eine Lösung, gegen das Magenknurren.
    Und gleich 2 Portionen am späten Abend machen und dann die zweiten Portion für den Morgen aufheben.
    GLG, MamaMia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, das ist wirklich ein tollwer Rat von Dir.
      Ich schlafe eher wenig und da ist dann das nichts mehr essen wirklich schwer. Aber ein smoothie ohne Banane wäre wirklich eine gute Alternative! Vielen Dank!

      Löschen
  2. Hey Petzi!

    Wow da warst aber wirklich fleissig - ich koche gerade sehr viel aus FIT und YOUTH und bisher hat mir auch alles geschmeckt. Deine Interpretation der Funkey Monkey Muffins spricht mich sehr an - werd ich sicher bald probieren. Wie lagerst du die denn und wieviele gibts pro Frühstück? Ich hab sie am Sonntag gebacken und heute ziehen sie beim auseinanderreissen schon so komische Fäden... ob das die Apfelsüße is? Hmm.

    Liebe Grüße
    Conny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Muffins musst Du unbedingt im Kühlschrank lagern. Durch das Obst werden sie wirklich sehr schnell schlecht! Ich friere 6 Stück ein und esse je 3 Stück an den nächsten beiden Tagen zum Frühstück. Dann gibts ein paar Tage was anderes und dann werden die restlichen MUffins wieder für 2 Tage Frühstück aufgetaut.

      Löschen