Mittwoch, 28. Mai 2014

Veganes Zwiebelschmalz selbstgemacht


"Zwiebelschmalz" - das Wort muss man sich auf der Zunge zergehen lassen...
Ich habe schon einige gekaufte Versionen probiert und fand sie alle toll! Mein liebstes ist das von Alnatura, da könnte ich ein Gläschen mit einem Löffel auf einen Sitz wegputzen! Soooo lecker! Leider sind alle voll von gehärteten Fetten (die extrem schädlich und krebserregend sind) - meistens auch noch aus Palmfett (durch den Anbau von Palmen für Palmfett werden riesige Flächen tropischer Regenwald abgeholzt!).
Meine Mama hat mir dann letztens ganz stolz ihr selbstgemachtes vegetarisches Zwiebelschmalz vorgesetzt. Das Rezept hatte sie in einer ihrer Kochsendungen gesehen und war sofort neugierig geworden. Ich hab es gekostet und was sofort im Himmel! LECKER! Das musste dann doch umgehend zuhause nachgemacht werden. Meine Mama hat laut Originalrezept Kokosfett verwendet (wieder gehärtetes Fett), das ich dann gegen Kokosöl getauscht habe. Mit den ganzen Zutaten drin, schmeckt man den Kokosgeschmack auch kaum mehr raus. Wer den dezenten Kokosgeschmack aber nicht mag, kann natürlich jedes neutrale Öl nehmen, das im Kühlschrank fest wird.
Probiert es doch selbst, ist wirklich megaeinfach!


Veganes Zwiebelschmalz

Zutaten für 1 Glas (250 ml):

  • 4 EL Haferflocken (grob)
  • 200 g Kokosöl (oder neutrales Öl, das im Kühlschrank fest wird)
  • 1/2 fein gewürfelter Zwiebel
  • 2 fein gehackte Knoblauchzehen
  • 1 kleiner fein gewürfelter Apfel
  • 2 TL Kräutersalz

Zubereitung:

Haferflocken in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis sie duften. In eine Schüssel geben und beiseite stellen.
Kokosfett in die Pfanne geben und schmelzen. Zwiebel und Knoblauch zugeben und braten, bis sie gebräunt sind. Apfel zugeben und kurz mitbraten. Vom Herd nehmen und Haferflocken und Salz zugeben. In ein Schraubglas füllen und abkühlen lassen. Wenn es erkaltet ist, kurz durchrühren (weil sich die Zutaten sonst unten am Boden absetzen) und ab in den Kühlschrank. Hält sich gut 2 Wochen oder länger (hab's nicht länger geschafft es aufzuheben! ;-))



Kommentare:

  1. Das werde ich auf jeden Fall probieren :o)
    Mein 1. Versuch mit einem anderen Rezept war leider etwas unglücklich, der süße Apfel war so dominat brrr ;o)
    Herzliche Grüße,
    Petra (veganbag)

    AntwortenLöschen
  2. Großartig! Hab es jetzt schon zum zweiten Mal gemacht, einfach nur lecker!
    Danke für das Rezept.
    Liebe Grüße
    Catina

    AntwortenLöschen