Mittwoch, 13. Mai 2015

{Rezension} Die vegane Kochschule - Sebastian Copien

Sebastian Copien & Hansi Heckmair – Die vegane Kochschule

Autor:

ISBN/ISSN978-3-86244-694-0

Verlag: Christian

Erscheinungsjahr: 2015

Sprache: Deutsch

Veröffentlicht: 18.03.2015

Gebundene Ausgabe, 256 Seiten 





Inhalt


Auf diese vegane Kochschule haben alle gewartet, die sich für eine raffinierte Küche und gesundes Essen interessieren. In der großen Warenkunde werden alle veganen Produkte vorgestellt. Veganes Kochen mit Pfiff erlernt man mit bebilderten Schritt-Anleitungen und vielen Tipps. Dieses detaillierte Grundlagenwerk gibt eine praktische Übersicht über alle veganen Lebensmittel, besticht durch anschauliche Schritt-für-Schritt-Anleitungen mit Bildern und punktet mit zahlreichen Tipps rund ums vegan Kochen. Mit 50 veganen Rezepten, 150 saisonalen Kochanleitungen, einem Saisonkalender und einer illustrierten Gemüsekunde wird vegan Kochen zum ultimativen Geschmackserlebnis für jedermann.

Inhaltsverzeichnis
  1. VORWORT
  2. MEINE VEGANE KÜCHE
  3. WARENKUNDE & KÜCHENPRAXIS
  4. DIE GRUNDAUSSTATTUNG MEINER VEGANEN KÜCHE
    • Immer parat Basiszutaten
    • Die richtige Würze
    • Frisches optimal lagern
    • Meine Lebensmittelempfehlungen
    • Küchengeräte & Kochgeschirr
  5. LEBENSMITTEL HALTBAR MACHEN
  6. OHNE MILCH, EI & FLEISCH VEGANE GRUNDNAHRUNGSMITTEL
    • Vegane Milch, Milchprodukte & Ei-Ersatz
    • Deftiges Essen ohne Fleisch & Fisch
    • Sojaprodukte
    • Sprossen, Smoothies & Knuspertoppings
  7. REZEPTE
  8. BASICS
    • Saucen & Dips
    • Frühstück & Brotzeit
    • Klassiker
  9. FRÜHLING
  10. SOMMER
  11. HERBST
  12. WINTER
  13. ANHANG
    • Stichwortregister
    • Rezeptregister
    • Glossar
    • Impressum

Zum Autor


Sebastian Copien liebt das Kochen. Und er liebt es, mit natürlichen Lebensmitteln vegane Rezepte zu kreieren, die das gewisse Etwas haben. Der weltbereiste Veggie-Koch, Kochbuchautor, Ernährungstrainer & Gemüsegärtner vermittelte in seinen Kursen & Seminaren bereits tausenden Menschen die Einfachheit & Freude eines bewussten Kochens. Sein Spezialgebiet ist die neue pflanzliche Küche. Er hält dazu in seiner Münchner Location Seminare, Showkochevents, Kochkurse und berät Hotels & Restaurants zu einer vielfältigen veganen Küche.

Mein Fazit:

In letzter Zeit gehen die Regale der Buchhandlungen (und auch mein Postfach) über von veganen Kochbüchern. Es scheint als ob wöchentlich ein neues erscheint. Es sind meist keine gloreichen neuen Erkenntnisse oder Rezepte darin zu finden. Oft werden nur die immer gleichen Gerichte wieder aufgewärmt. Da ist dieses Buch eine echt willkommene Abwechsung! Man bekommt darin nicht nur Rezepte hingeklatscht, es gibt auch Schritt-für-Schritt Fotoanleitungen zu Basics wie Seitan herstellen, Sprossen ziehen oder Pflanzenmilch und -käse selber machen.
Aber auch die grundlegenden Küchentipps wie z.B. das Haltbarmachen von Lebensmitteln finde ich toll und natürlich sind auch eine Warenkunde und spezielle Tipps zum Ersatz von nicht veganen Lebensmitteln enthalten, was für Neu-Veganer interessant sein sollte.
Ich war auch sofort begeistert von der Einteilung der Rezepte in Jahreszeiten, da man so noch besser auf Saisonalität achten kann. Und der Oberhammer sind die Rezepte, unter denen ich einige Schätze ausgegraben habe. Oder habt Ihr etwa schon einmal von Couscous-Polenta-Knödeln auf Cajunbohnen gehört? Ich nicht und mir lief allein beim Namen des Gerichts schon das Wasser im Mund zusammen. Ich habe also schon eine fette Nachkochliste und ca. 100 Markierfähnchen im Buch! 
Das Einzige was hier etwas zu kurz kommt, ist Süßes. Es gibt natürlich viele Desserts und auch süße Hauptspeisen, aber Backwerk wie Kuchen und Kekse fehlen völlig. Aber dazu haben die meisten von uns sowieso schon viel zu viele Bücher im Regal stehen, oder?! ;-))
Wenn Ihr so wie ich gerne kocht, lege ich Euch das Buch sehr ans Herz und bin mir sicher dass es bald ein veganes Standardwerk in vielen Küchen werden wird!






1 Kommentar:

  1. Oh das ist doch mal was - das hier kein Backwerk drin ist find ich nicht schlimm - ist ja auch ein Kochbuch und kein Backbuch :-) Werd ich mir im örtlichen Buchgeschäft mal anschauen. Danke für die Rezension. LG

    AntwortenLöschen