Freitag, 18. September 2015

{Gastbeitrag} Vegane Schokomuffins

Heute stellt Euch Simone von GuteKueche.at ein leckeres veganes Grundrezept für schokoladige Muffins vor. Vielen Dank für Deinen Beitrag, Simone!



Vegane Schokomuffins


Rezept für vegane Schokomuffins - Öl statt Butter und Wasser statt Milch: Vegane
Schokomuffins lassen sich viel einfacher zubereiten, als man auf den ersten Blick
glaubt. Mit leicht abgewandelten Zutaten gelingen extra-fluffige, saftige Muffins, die
auch von Veganern ohne Reue verzehrt werden können.

Veganes Essen liegt absolut im Trend. Immer mehr Menschen greifen ausschließlich auf
vegane Rezepte zurück - teilweise aus ethischen Bedenken, teilweise aufgrund von
Unverträglichkeiten. Doch so beliebt diese Gerichte auch sein mögen, die Vorurteile halten
sich hartnäckig - Sätze wie, "was isst du denn dann überhaupt noch?!" und "die Zubereitung
ist sicher teuer und aufwendig!" hat bestimmt jeder, der vegan kocht, schon einmal gehört.
Dass veganes Kochen weder teuer, aufwendig noch fad im Geschmack sein muss, beweist
das folgende Rezept für vegane Schokomuffins.

Mit ganz einfachen Zutaten, die in jedem Haushalt zu finden sind, werden im Hand
umdrehen zwölf appetitliche Muffins gezaubert, die gänzlich ohne tierische Erzeugnisse
auskommen. Durch die Verwendung von veganen Zutaten werden auch etwaige
Nahrungsmittel Unverträglichkeiten auf ein Minimum reduziert. Für absoluten Genuss - ohne Reue oder ethische Bedenken. Guten Appetit!

Zutaten für 12 Muffins:

275 Gramm Mehl - optimal eignet sich Dinkelmehl, herkömmliches Weizenmehl
würde jedoch auch gehen
175 Gramm Rohrzucker
50 Gramm Kakao
350 Milliliter stilles Wasser oder Leitungswasser
1 Packerl Backpulver
7 Esslöffel neutrales Öl - optimal eignet sich Sonnenblumenöl
1 Prise Salz

optional zu verwenden:
1 Prise Zimt
1 großzügige Prise Vanillinzucker

Rezept Zubereitung:


In einer Schüssel zuerst das Mehl mit dem Rohrzucker, dem Kakao und dem Backpulver
vermengen. Eine kleine Prise Salz hinzufügen; optional können auch jeweils eine Prise Zimt
und eine Prise Vanillinzucker hinzugefügt werden. Anschließend vorsichtig Wasser und Öl
beimengen und so lange rühren, bis sich ein klumpenfreier Teig ergibt. Wer möchte, kann an
dieser Stelle kurz (!) mit einem elektrischen Rührstab nachhelfen.
Das Backblech mit zwölf Muffinförmchen bestücken und den Teig bis zum Rand in die
Förmchen einfüllen. Die Muffins im nicht vorgeheizten Backofen bei 170 Grad für rund 25
Minuten backen lassen.
An dieser Stelle empfiehlt es sich, die Stäbchenprobe zu machen: Mit einem Zahnstocher
vorsichtig in die Mitte der Muffins stechen und den Zahnstocher langsam herausziehen.
Wenn Teigreste am Zahnstocher kleben, sind die Muffins noch nicht fertig gebacken - in
diesem Fall empfiehlt es sich, die Backdauer einmalig um zehn Minuten zu verlängern.
 
Weitere veganen Rezepte finden Sie auf GuteKueche.at - dort finden sich Rezepte die
sowohl für Menschen, die gerade erst mit der veganen Ernährung beginnen als auch für
alteingesessene Veganerinnen und Veganer.

Noch eine kleine Anmerkung zu den Zutaten:
Gerade bei Süßspeisen ist es wichtig, auf möglichst geschmacksneutrales Öl
zurückzugreifen. Rapsöl, das gerne und oft in der Küche verwendet wird, kann beim Backen
von veganen Schokomuffins kontraprodukiv sein: Rapsöl hat einen recht charakteristischen,
bisweilen sogar leicht ranzig erscheinenden Geschmack, der nicht gut mit Mehlspeisen
harmoniert. In diesem Fall ist das neutrale Sonnenöl zu empfehlen.
Wer möchte, kann die Cupcakes noch nach Lust und Laune verfeinern. Getrocknete
Bananenscheiben eignen sich hervorragend als Deko, Mandelstifte und / oder geriebene
Haselnüsse im Teig verleihen den Muffins ein besonders feines Aroma. Der Fantasie sind
keine Grenzen gesetzt!



Kommentare:

  1. öhm... jetzt hätt ich Lust auf Muffins...aber wieso seh ich denn keine Bilder ? LG

    AntwortenLöschen
  2. Das Rezept liest sich sehr lecker und ich finde es super das es so schön einfach ist!Leider kann auch ich keine Bilder sehen!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen