Sonntag, 25. Oktober 2015

{Herbstrezepte} Kürbis-Nuss-Granola


Granola ist nichts anderes als Knuspermüsli, am besten frisch und warm aus dem Backrohr! Mmmhh! Allein dieser Duft, der sich im Haus verbreitet wenn ich Granola mache, ist die Sache schon wert! 

Ich habe mich schon an den verschiedensten Varianten versucht, dabei aber hauptsächlich die trockenen Zutaten variiert. Dabei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt: verschiedenste Flocken, gepufftes Getreide, Nüsse, Samen, getrocknete Früchte, etc. 
Die feuchten Zutaten blieben aber immer gleich: Agavensirup (oder andere flüssige Süße) und Kokosöl. Warum da nicht mal Abwechslung reinbringen??! Zum Beispiel durch Fruchtmus oder Gemüsepüree... Und was bietet sich da im Moment besser an als Kürbis?! 

Bei dem orangen Gemüse scheiden sich ja die Geister. Entweder man liebt ihn oder man hasst ihn. Es scheint da keine Grauzone zu geben. Ich bin eindeutig auf der Pro-Seite, wohingegen der Rest meiner Familie vehement Contra gibt. Kürbis? Aushöhlen und Gesicht rein schnitzen - gerne! Essen? Bäh!

Naja, bleibt eben mehr für mich!
Aber nicht so bei diesem Müsli - leider! Das Kürbisaroma ist dezent und die Pflanzenmilch bekommt am Schluss diese tolle orange Färbung... und es knuspert so schön!! Das lieben sogar meine beiden Kürbis-Hasser!


Kürbis-Granola

Das braucht ihr für 1 Blech:

50 g Kokosöl
120 g Agavendicksaft (Ahornsirup etc.)
200 g Kürbismus (selbst gekocht und püriert)
300 g Haferflocken
200 g gemischte Nüsse (hier: Walnüsse, Cashews und Pecans)
1/4 TL Salz
1/2 TL Zimt
60 g getrocknete Früchte (hier: Cranberries und Gojibeeren)

Und so gehts:

Kokosöl mit Agavendicksaft und Kürbismus in einem kleinen Topf bei niedriger Hitze erwärmen, bis das Öl geschmolzen ist. Gut verrühren.
Trockene Zutaten (aßer Trockenfrüchten) in einer Schüssel mischen und feuchte Zutaten unterrühren.
Gerne auch mit den Händen verkneten, wenn Euch nicht zu klebrig ist.
Auf einem mit Backpapier belegten Backblech verteilen und bei 200°C backen, bis es deutlich dunkler und knusprig ist (ca. 15-20 Min). 
Man kann zwischendurch mal umrühren, dann zerstört man aber die Klümpchen (und die sind doch das Beste daran, oder?). 
Kurz vor Schluss erst die Trockenfrüchte darüberstreuen, da sie sonst leicht anbrennen.
Abkühlen lassen und in Dosen/Gläser füllen oder noch warm vom Blech naschen.
Toll mit Pflanzenmilch und Obst oder als Topping auf Joghurt, Milchreis, Eis etc...
Gutes Gelingen!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen