Sonntag, 17. Januar 2016

{Rezension + Giveaway} Aus kontrolliertem Raubbau - Kathrin Hartmann

Heute habe ich wieder ein interessantes und Augen-öffnendes Buch für Euch. Der Randomhouse-Verlag war so nett mir ein Rezensionsexemplar zukommen zu lassen, das ich für Euch gelesen habe.

Aber zuerst darf ich noch die Gewinnerin der Kikkoman Sojasaucen bekannt geben:
Kathrin
Herzlichen Glückwunsch! EIn Mail ist unterwegs!

 Aber jetzt zum Buch:
Ich habe zu Aufdeckungs-Dokumentationen ein zwiespältiges Verhältnis. Einerseits lese ich sie gern und bin fast süchtig nach den neuen Informationen über Misstände und Betrügereien. Auf der anderen Seite geht es mir nach dem Lesen solcher Bücher oft sehr schlecht: ich bin deprimiert, verzweifelt und frage mich wie es so nur weitergehen soll... Nach dem lesen eines solchen Buches brauche ich dann meistens wieder 2-3 anspruchslose Liebesromane um etwas abschalten und runterkommen zu können. Außerdem lese ich mich durch allerlei Blogs, um wieder neue Hoffnung zu schöpfen und weiter positiv in die Zukunft zu schauen. Aber dennoch, habe ich dieses Werk wieder verschlungen und war entsetzt, schockiert, angewidert und fasziniert zur selben Zeit.

 

Über das Buch:

Aus kontrolliertem Raubbau  
Wie Politik und Wirtschaft das Klima anheizen, Natur vernichten und Armut produzieren
€ 18,99 [D]
€ 19,60 [A] | CHF 25,90*
(* empf. VK-Preis)

Paperback, Klappenbroschur ISBN: 978-3-89667-532-3
Erschienen: 31.08.2015

Die große Nachhaltigkeitslüge

Angesichts der Klimakatastrophe ruhen alle Hoffnungen auf der Green Economy, die das Wirtschaften nachhaltig und sozial machen soll. Elektro-Autos statt CO2-Schleudern, Biosprit statt Benzin, Aquakultur statt Überfischung. Subventioniert von der Politik, unterstützt von Umweltorganisationen, ausgezeichnet mit Nachhaltigkeitspreisen. Wirtschaftswachstum und überbordender Konsum, so die frohe Botschaft der sogenannten dritten industriellen Revolution, sind gut für die Welt, solange sie innovativ und intelligent gemacht sind. Die technikbegeisterte Mittelschicht hört das gern.

Doch auch der Rohstoffhunger des grünen Kapitalismus ist riesig: Selbst für nachhaltiges Palmöl, das in Biodiesel und Fertigprodukten steckt, werden Regenwälder gerodet und Menschen vertrieben, wie Kathrin Hartmann in aufrüttelnden Reportagen aus Indonesien zeigt. Ebenfalls schockierend sind ihre Recherchen in Bangladesch: Garnelen aus Zuchtbecken werden mit Öko-Siegeln exportiert, dabei wurden dafür gegen den Willen der Bevölkerung Reisfelder und Mangrovenwälder zerstört. Um den eigenen Hunger zu bekämpfen, zwingt man den Bauern dort Gentechnik-Saatgut auf.

Eine schonungslose Abrechnung mit der Illusion des grünen Wachstums, dem Zynismus von Wirtschaft, Politik und NGO und unserem verschwenderischen Lebensstil.

Über die Autorin:

Kathrin Hartmann, geboren 1972 in Ulm, studierte in Frankfurt/Main Kunstgeschichte, Philosophie und Skandinavistik. Nach einem Volontariat bei der »Frankfurter Rundschau« war sie dort Redakteurin für Nachrichten und Politik. Von 2006 bis 2009 arbeitete sie als Redakteurin bei »Neon«. 2009 erschien bei Blessing "Ende der Märchenstunde. Wie die Industrie die Lohas und Lifestyle-Ökos vereinnahmt.", 2012 erregte ihr Buch über die neue Armut - "Wir müssen leider draußen bleiben" - großes Aufsehen. Kathrin Hartmann lebt und arbeitet in München.
www.ende-der-maerchenstunde.de

Mein Fazit:

Kathrin Hartmanns Thema ist nicht neu. Die Biolüge und andere Dokus habe schon die Wahrheit hinter Bio-Siegeln, Nachhaltigkeits-Aufklebern und politischen Versprechungen aufgesdeckt. Was diese Buch aber so faszinierend und deprimierend zugleich macht, ist die Recherche der Autorin, die um die Welt gereist ist, Schauplätze der Ausbeutung besucht und mit Opfern gesprochen hat. Jedes ihrer Worte ist fundiert und wahrheitsgetreu dokumentiert. Man bekommt schonungslose Einblicke und fragt sich wie es so weit hat kommen können. Man fühlt sich hilflos angesichts der Tragödien und zugleich hoffnungsvoll, dass man mit Engagement vielleicht doch noch einmal das Ruder herumreißen könnte.
Absolut lesenswert und sehr zu empfehlen!

Und das Beste zum Schluss:


Auch für Euch habe ich ein Exemplar bekommen, das ich nun verlosen kann.
Mitmachen ist wie immer ganz leicht:
- ihr seid über 18
- ihr habt eine Adresse in Ö, D oder CH
- Ihr hinterlasst mir einen Kommentar unter diesem Post und sagt mir, was Ihr über das Thema Nachhaltigkeit denkt
- Ihr liked meine facebookseite (Zusatzlos) oder teilt das Gewinnspiel auf Facebook

Ich freue mich über Eure Meinungen und drücke Euch die Daumen!


Kommentare:

  1. Das Buch hört sich total interessant an, zu gerne würde ich dieses Lesen und auch mit Freunden teilen. Nachhaltigkeit wird leider oft nur als Etikette und Werbeschmäh' benutzt, damit Kunden mit gutem Gewissen ein Produkt kaufen. Ich finde Nachhaltigkeit beginnt immer bei sich selbst und zuhause. In so vielen Situationen hat man die Möglichkeit nachhaltiger zu agieren und über sich hinauszuwachsen. Manchmal geht's doch einfach um die Frage: brauche ich das wirklich oder kann ich verzichten? Verzicht fühlt sich dann oft gar nicht als Verzicht, sondern als Bereicherung an. Weil all das Materielle oft einfach nur belastet und die Luft zum Atmen nimmt. Ich folge dir schon einige Zeit auf Facebook unter: Isabel Kelemen-Nazziwa! Viele liebe Grüße, Isabel (Isabel.Kelemen@bnet.at)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    das Buch klingt sehr interessant (und ich habe mir eh vorgenommen, dieses Jahr mehr Sachbücher zu lesen ;)). ich finde Nachhaltigkeit ein ganz wichtiges Thema. Ganz schlimm finde ich es, wenn Freunde mit Kindern (ich hab keine) das belächeln und munter und ohne sich Gedanken zu machen einfach alles konsumieren. Mir ist es wichtig, dass auch zukünftige Generationen leben können und Rohstoffe habe, die sie nutzen können. Das GEfühl zu verzichten habe ich dabei selten, ich bin eher froh, dass ich nicht so viel Zeug habe, das mich belastet und meine Samstage nicht mit shoppen verbringen muss, sondern ZEit für mich habe.
    (ich folge dir schon auf facebook).

    lg,
    Claudi

    AntwortenLöschen
  3. Für mich beginnt Nachhaltigkeit erst dann, wenn ich ausschließlich regionale Produkte verwende, für die niemand ausgebeutet wurde oder zu Schaden gekommen ist.

    AntwortenLöschen
  4. Für mich ist Nachhaltigkeit, wenn der Bedarf zukünftiger Generationen nicht eingeschränkt bzw. gefährdet ist. D.h. wenn verbrauchte Rohstoffe in dem Maße auch wieder regeneriert werden können, dass kein Verlust entsteht.

    LG Denise (darop@gmx.de)

    AntwortenLöschen
  5. Was ich immer besonders schlimm finde ist, wenn man weiß das etwas falsch läuft und es trotzdem noch weiterhin unterstützt :( Nachhaltig sein heißt auch manchmal unkonventionelle, umständliche Wege gehen, Dinge ändern - kleine Schritte, die großes bewirken können. Leider ist es den meisten Menschen egal was in 100 Jahren mit unserer Erde passiert - ganz nach dem Motto - nach mir die Sintflut, da gibts mich eh nicht mehr... da wunder ich mich dann schon wenn diese Leute Kinder in die Welt setzen.... ... ach so... zum Buch... ich les ja mittlerweile fast nur noch Sachbücher (und Kochbücher...) es ist einfach zu spannend... LG

    AntwortenLöschen
  6. Nachhaltigkeit schließt für mich das verpackungsschonende Einkaufen ein. Ein sparsamer Umgang mit exotischen Prudukten gehört auch dazu und falls man diese kauft, möglichst in Bio- und Fair-Trade-Qualität. Außerdem das Auto möglichst selten benutzen, besser mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs oder noch besser mit Rad oder zu Fuß unterwegs sein. Das Reisen mit dem Flugzeug sollte man auch nicht unterschätzen und möglichst selten in Anspruch nehmen. Natürlich ließe sich diese Liste noch lange fortsetzen... Ich folge dir auf Facebook unter dem Namen: Martin Resch. Meine E-Mail-Adresse (sollte ich gewinnen) ist: martin.resch@ap-e.at. Beste Grüße, Martin

    AntwortenLöschen
  7. Das Thema interessiert mich schon lange, und im Laufe der Jahre erkennt man ja auch, wie es mit jedem Tag brisanter wird, während die Menschen immer mehr abzustumpfen scheinen.

    Würde es gerne lesen, um es danach auch weiterzuschenken, weil derlei Fachbücher vor allem dann einen Sinn machen, wenn sie nicht im Bücherregal verstauben.

    HERZgrüße

    Sabrina Ankov

    .

    AntwortenLöschen
  8. Bestimmt ein tolles Buch!

    AntwortenLöschen